baytor – Werbung
Immobilien bei Immonet.de
Web-Nachrichten Magazin Deutsch
MAGAZIN DEUTSCH
MAGAZIN DEUTSCH zeigt die Beeinträchtigung kindlicher Sphäre durch den Verlust erwachsener Diskretion.
 
MAGAZIN DEUTSCH
MAGAZIN DEUTSCH zeigt ihn als Überlebenskünstler, Wintervogel, Intelligenzbestie, Galgenvogel und Krächzer.
 
MAGAZIN DEUTSCH
MAGAZIN DEUTSCH zeigt ihn – Klein und harmlos – aber unnachgiebig verfolgt.
 
Web-Nachrichten Kultur Konkret
Kultur Konkret
Wer fremde Sprachen spricht, dem öffnet sich die Welt. Zum 175. Geburtstag Gustav Langenscheidts am 21. Oktober 2007.
 
Kultur Konkret
Glückwunsch an Günter Grass – ein großer Schriftsteller wird 80. Am 16. Oktober 2007 wird Günter Grass 80 Jahre alt.
 
Kultur Konkret
Schäuble duckt sich – kein klares Wort zum DFB. Wenn es um Durchsuchungen geht, ist er schnell zur Stelle.
 
Medienentwicklung

Medienentwicklung und Medientrends

Ashley Highfield, Director New Media and Technology sowie Mitglied des Executive Board bei der BBC zu neuen Medientrends und Medientechnologien: Das Tempo, mit dem sich die Medien verändern, nimmt immer weiter zu. Folge sind neue Geschäftsmodelle im Bereich Mobile Content, dabei ist auch die veränderte Mediennutzung Jugendlicher zu beachten. Ein spannendes Zukunftsthema ist die Rolle des Fernsehens in der digitalen Welt.

Der ausgewiesene Experte und anerkannte Vorreiter des Internet-TV, Ashley Highfield, Director New Media and Technology sowie Mitglied des Executive Board bei der BBC, dem Sender, der mit seinen Internetangeboten momentan zur Weltspitze gehört, meint: "Wir stehen am Rande einer Broadcast Revolution - und diesmal ist sie echt." Die Nachfrage und die Nutzung von Rich Media-Inhalten, also beispielsweise Videoclips, bei den BBC-Angeboten im Internet sei in den vergangenen Monaten "geradezu explodiert". Mittlerweile rangiere die BBC-Homepage bereits auf dem dritten Platz der meistgenutzten BBC-Medien. Bei einigen beliebten Radioprogrammen sei die Zahl der Downloads sogar schon so hoch wie die Zahl der jeweiligen Hörer bei der Ausstrahlung.

Dieser Trend zum Internet-TV bringt für Highfield erhebliche Änderungen für alle Fernsehsender mit sich. Dabei werde es zukünftig nicht reichen, qualitative Inhalte über schnelle Verbindungen zu den Usern zu bringen. Ebenso wichtig sei für die Sender künftig auch das Thema Funktionalität, denn den Erfolg von Google, Amazon, E-Bay und Co sieht er vor allem in ihrer ansprechenden, intelligenten und einfachen Funktionalität begründet.

Auch auf der Programmseite sagt Ashley Highfield durch die zunehmende Breitband-Internetnutzung erhebliche Veränderungen für die Sender voraus. "Künftig sind es nicht mehr die Sender allein, die Inhalte produzieren, es werden zunehmend auch die Nutzer sein." Eine These, die der Medienmanager mit zwei Beispielen illustrieren konnte: So schafften es die privaten Videoaufnahmen eines Urlaubers von der Tsunami-Katastrophe in Südostasien in alle Nachrichtensendungen der Welt und auch die mit dem Handy aufgenommene Videosequenz aus einem Londoner U-Bahnwagon direkt nach den Anschlägen des 7. Juli waren auf allen Kanälen zu sehen. Eine der Hauptaufgaben der Sender werde künftig im Sammeln und Verteilen von Inhalten bestehen, während sie sich bei der eigenen Produktion vielleicht eher auf hochwertige Inhalte konzentrieren würden.

Welche neuen, innovativen Wege die BBC bereits mit ihren Inhalten beschreitet, zeigen einige neue Services. So hat die BBC gerade auf ihrer Website ein eigenes Portal für Kurzfilme namens "Film Network" (www.bbc.co.uk/filmnetwork ) gestartet, das bereits kurz nach dem Start 50.000 User verzeichnen kann. Ein weiterer innovativer Service, der BBC Interactive Media Player, ermöglicht es seit kurzem, alle BBC-Programme direkt nach der Ausstrahlung aus dem Internet herunterzuladen und eine ganze Woche lang verfügbar zu halten. Selbst eine Vorprogrammierung beispielsweise eines Festplattenrekorders ist dank der enthaltenen elektronischen Programmzeitschrift möglich. Schon etabliert ist das Angebot "Superstars VJs", das den kostenlosen Download von Hunderten von BBC-Videoclips ermöglicht. Diese können dann in jeder Art bearbeitet und verändert werden. Mittlerweile zeigt die BBC die kreativsten dieser Arbeiten wiederum auf ihrer Website.

Ein neues Geschäftfeld, an dessen Entwicklung die BBC noch arbeitet, ist die Auswertung der eigenen Archive. "Wir haben rund 600.000 Stunden Programm in unseren Archiven, von denen 99 Prozent nicht genutzt werden", erklärt Ashley Highfield. Hier gehe es nun darum festzulegen, wie und in welcher Form diese Inhalte künftig über das Internet angeboten werden könnten. Angst vor illegaler Weiterverbreitung hat der BBC-Manager nicht. "Die Sender werden das Piraterie-Problem lösen - einfach weil die Nachfrage so ungeheuer groß ist."

Trotz der vielen neuen Internet-Angebote sieht Highfield das Verhältnis von klassischem TV und Internet-TV weniger als Konkurrenz, denn als Koexistenz. Schon jetzt zeichne sich, in Anlehnung an den Titel eines bekannten Popsongs, ab: "Video didn't kill the Radiostar." So verfolgten rund 300.000 User die Übertragung der Beerdigungsfeierlichkeiten von Papst Johannes Paul II. auf der BBC-Website - und erhöhten damit den Zuschaueranteil der BBC, die gleichzeitig auch live im TV berichtete, um glatte zehn Prozent.

Kultur in Politik – Wirtschaft – Medien
 
 

Vielen Dank für Ihren Besuch von www.baytor.de

Seitenanfang  Zum Seitenanfang

© 2007 www.baytor.de

baytor – Startseite  |   baytor – Kontakt  |   baytor – Impressum  | |   Web-Nachrichten  | |   Licht – Lichtduschen  |   Schlank werden  |   Wasser  |   Der JoJo-Effekt  |   Attac zu EU-Reform  | |   Analysen  | |   Goethe – Der Mann ...  |   Internet-Präsentation  |   Medienentwicklung  | |   Texte zur Sprache  | |   Mutterseelenallein  |   Bienen und Immen  |   Leben im Bienenstaat  |   Reif und Reifen  |   Gespräch Sprache

Updated:

Valid XHTML 1.0 Transitional